Erwerbslosen Demo in Oldenburg

Am vergangenen Sonntag, dem 10.10.2010, fand in Oldenburg eine bundesweite Demo der Erwerbslosen statt. Die ASJ Göttingen / Südniedersachsen beteiligte sich aktiv an der Demonstration. Im folgenden könnt ihr nun unser vor Ort verteiltes Mini-Flugblatt lesen.
Lasst es uns nicht bei einer Demo bleiben, bringen wir uns gemeinsam in die Erwerbslosen-Selbsthilfe ein und organisieren wir uns gegen die staatliche Schikanierung!

Fists

Kapitalismus zerschlagen statt Kohldampf schieben!

Endlich bewegt sich wieder was. Erwerbslose stehen wieder für ihre Rechte auf und stellen Forderungen an die Politik. Sie lassen ihrer Unzufriedenheit endlich freien Lauf. Aber was fordern sie?

- 80 € mehr für Lebensmittel.
- Arbeitsplätze mit sinnvoller Arbeit
- Einkommen, das für eine gesunde Ernährung reicht

Doch würde dies das grundlegende Problem lösen?
Nein! Wir verlangen mehr, denn wir würden immer noch den Zwängen des kapitalistischen Systems unterworfen sein. Wir würden immer noch kein Geld für Bildung haben. Wir wären immer noch dazu gezwungen die Ausbeutung der sogenannten „Dritten Welt“ zu unterstützen. Wir hätten immer noch eine Zweiklassenmedizin. Unsere Bedürfnisse würden immer noch vom Kapitalismus diktiert werden.
Deshalb dürfen wir uns nicht in Minimalforderungen verlieren, sondern unser Kampf muss in letzter Konsequenz dem Kapitalismus als Ganzem gelten.
Doch was sollen wir tun? Sich nicht auf die Stellvertreter*innenpolitik verlassen, sondern sich selbst organisieren und den Widerstand in den Alltag tragen.
Es ist schön, dass es wieder Proteste gibt und es wäre noch schöner, wenn dieser Protest kein einmaliges Event werden würde, sondern tagtäglich unser Denken und Handeln durchziehen würde.

Wohlstand für Alle, für die soziale Revolution!

Anarcho-Syndikalistische Jugend
Göttingen / Südniedersachsen