Archiv für Februar 2012

Über die Verhältnisse leben – Gegen engere Gürtel & Kapitalismus!

Ravedemo

Am 31.3. werden in Frankfurt anlässlich des european day of action against capitalism die Krisenproteste 2012 beginnen.

In Göttingen geht’s schon früher los. Am 16.3.2012 veranstaltet das antikapitalistische Krisenbündnis Göttingen einen Rave. Am Gänseliesel ab 18:00 Uhr tanzen und feiern wir dekadent und luxuriös über unsere Verhältnisse, für eine vernünftige Gesellschaft abseits von Staat, Nation & Kapital.

Aufruf des „Antikapitalistischen Krisenbündnisses Göttingen“ zur Antikapitalistischen Rave-Demo am

Freitag, 16.3.2012 | 18Uhr | Gänseliesel Göttingen

In Zukunft wird man die Gürtel etwas enger schnallen müssen und man kann sich drauf einstellen, dass man es nicht mehr so gut haben wird wie bisher, da man einfach über die Verhältnisse gelebt hat in den letzten Jahren. Dieser und anderer Sparfuchsrhetorik begegnet man zur Zeit an jeder Ecke. Man trifft sie in der internationalen Politik, z.B. im Bezug auf Griechenland, aber auch auf kommunaler Ebene, nur weniger drastisch. Im Göttinger Zukunftsvertrag verpflichtet sich die Stadt Göttingen ihr alljährliches Minus von ca. 5 Millionen Euro abzubauen. Die BürgerInnen dürfen sogar ganz demokratisch mit entscheiden, wer es am ehesten verdient hat, den Geldhahn zugedreht zu bekommen. Denn sparen, und das scheint allen ein zu leuchten, sei alternativlos.

Aber warum muss eigentlich gespart werden?
(mehr…)

M31 – European Day of Action against Capitalism – auch in Göttingen!

M31 Göttingen

Das antikapitalistische Krisenbündnis Göttingen präsentiert:

M31 – European Day of Action against Capitalism – auch in Göttingen!

Die Krise verschärft sich immer weiter, keiner scheint mehr ein noch aus zu wissen und die Lebensbedingungen der Menschen werden in ganz Europa immer schlechter. Am 31. März 2012 rufen deshalb linke Gruppen und libertäre Basisgewerkschaften aus ganz Europa zu einem Tag des Protest gegen die Elendsverwaltung der EU-Krisenpolitik und für eine befreite Gesellschaft jenseits von Staat und Kapital auf. Dabei soll dieser Tag ein erstes Zeichen setzen, aber letztendlich nur den Auftakt für eine europaweite antikapitalistische Organisierung bilden.

In Deutschland wird am 31.3. eine bundesweite Demonstration in Frankfurt am Main statt finden. Frankfurt ist Sitz der EZB, hier werden Kürzungsprogramme und Reformauflagen verhandelt. Die EZB mit ihren währungspolitischen Befugnissen ist zentrales Instrument zur Sicherung und Steigerung der globalen Wettbewerbsfähigkeit der EU und gleichzeitig Stütze für die Maßnahmenpolitik gegenüber den angeschlagenen Euro-Staaten. Ziel ist also nicht das Bashing von Banken als angeblich aus Profitgier für die Krise verantwortliche Institutionen, sondern die Kritik an der Logik von Verwertungszwang und Elendsverwaltung, die dem Kapitalismus inne wohnt.

Auch in Göttingen haben sich mehrere linke Gruppen zu einem antikapitalistischen Krisenbündnis zusammengeschlossen, um im Vorfeld des 31. März zu den Protesten zu mobilisieren und die Diskussion auch auf lokaler Ebene inhaltlich voranzutreiben. Folgende Veranstaltungen und Aktionen stehen bereits fest:

28. Februar | 21.30 Uhr | JuzI → „Zwei Jahre Kahlschlagspolitik in Griechenland“ – Veranstaltung mit Ralf Dreis | Ankündigung

10. März | 23 Uhr | JuzI → M31 Soliparty

13.3. | 19.30Uhr | tba → „Krise in Theorie und Praxis“ Podiumsdiskussion mit Thomas Ebermann, Thomas Seibert und …umsGanze! | Ankündigung

16. März | 18 Uhr | tba → „Über die Verhältnisse leben – gegen engere Gürtel und Kapitalismus“ | Antikapitalistische Rave-Demo

21.März | 20 Uhr | Cafe Kabale → „Krisenprozesse und Staatsschulden“ | eine Veranstaltung der Redical [M]

24. März | 20 Uhr | T-Keller → Mobiveranstaltung für den 31.3. mit Verkauf von Bustickets

31. März → Gemeinsame Anreise nach Frankfurt (achtet auf Infos)
„It’s not enough to be angry – Fight capitalism 100 %“→ Bundesweite Demonstration in Frankfurt

Außerdem ist die M31 Times gerade erschienen. An vielen Orten in Göttingen zu bekommen und hier auch als Webversion.

Antikapitalistisches Krisenbündnis Göttingen:
Anarchosyndikalistische Jugend Göttingen (ASJ) | Gruppe Gegenstrom | ak panda | Grüne Jugend Göttingen | Redical [M]

Zwei Jahre kapitalistische Kahschlagspolitik in Griechenland

banner

Mit einem Vortrag von Ralf Dreis

„Während die Vibrationen der Geschichte immer spürbarer werden und uns bestätigen, dass wir tatsächlich eine historische Epoche erleben, gleicht Griechenland täglich mehr einem unregierbaren Land. Staatliche Institutionen werden missachtet, elementare demokratische Regeln funktionieren nicht, Gesetze werden straflos gebrochen. Im Gleichschritt mit Arbeitslosigkeit und Armut steigt die Gewalt auf allen Ebenen spektakulär an, der Staatsapparat scheint in Auflösung begriffen und die Verwaltungsbürokratie hält die Regierung schon seit geraumer Zeit für ihren Feind. Diese ist nicht in der Lage, die schulische Ausbildung zu gewährleisten, die Gesundheitsvorsorge sicherzustellen, Steuern einzutreiben und Steuerhinterzieher ausfindig zu machen, genauso wenig, wie sie es schafft, die selbst verabschiedeten Gesetze umzusetzen. Die Lage ist extrem unsicher und niemand weiß wohin die Reise geht …“ (Eleftherotypia, 6.11.2011)

Veranstaltung:
- über die Politik der Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF und ihre Auswirkungen auf die griechische Gesellschaft,

- über den Widerstand gegen die kapitalistische Ausplünderung,

- über Landbesetzungen, Kollektivbetriebe, Basisgewerkschaften, die anarchistische Bewegung und andere emanzipatorische Chancen der „Krise“,

- über rechtsradikal-christliche Fundamentalisten in der Regierung und das Erstarken rassistischer und faschistischer Organisationen,

- über die internationale Zusammenarbeit antiautoritärer, anarchistischer und linksradikaler Gruppen und anarchosyndikalistischer Gewerkschaften und den antikapitalistischen Aktionstag am 31. März 2012.

Es berichtet Ralf Dreis, FAU-Frankfurt. Der Griechisch-Übersetzer und freie Journalist schreibt seit Jahren für die linke und anarchistische Presse über das politische Geschehen in Griechenland. Zwischen 1996 und 2001 in der anarchistischen Bewegung Thessaloníkis aktiv, pendelt er seitdem zwischen Deutschland und Griechenland.

Neue Ausgabe der [改道] Gǎi Dào erschienen

Die Februar Ausgabe der [改道] Gǎi Dào dem Monatsmagazin der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen ist soeben erschienen. Viele spannende Artikel zum neuen antiautoritären Kurs der PKK, den M31 Protesten, Transition Town Dresden und den Protesten gegen den geschichtsrevisionistischen Naziaufmarsch in Dresden können in der Onlineausgabe der Zeitung gelesen werden. Unteranderem findet ihr dort auch einen Artikel von uns zu Nationalismus in Russland.