Archiv für Januar 2013

Le Chat noir is back: Heute mit einem Vortrag über Aussteiger*innen sozialer Netzwerken und wie immer leckere Getränke!

So­zia­le Netz­wer­ke sind all­ge­gen­wär­tig. Nicht nur um mit Freun­den zu schrei­ben und Fotos an­zu­gu­cken, son­dern auch um Ver­ab­re­dun­gen zu tref­fen, sich zu in­for­mie­ren und für vie­les mehr. Zu­hau­se und un­ter­wegs kann ich immer und über­all mit der ge­sam­ten Welt kom­mu­ni­zie­ren. Doch wie ver­än­dert Face­book & Co die Kom­mu­ni­ka­ti­on und warum gibt es Men­schen, die be­wusst dar­auf ver­zich­ten? Was be­wegt uns dazu daran teil­zu­neh­men oder es zu ver­wei­gern?

- Di­gi­ta­ler Selbst­mord: Warum Stu­die­ren­de aus On­line
So­ci­al Net­works aus­stei­gen und wie sich da­durch ihr
Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten ver­än­dert -

Kommt zahlreich, wir freuen uns auf euch! Die Spende gehen an Riseup um ihre politische Aktivitäten fortführen zu können!
Das Theken-Team

4. Todestag von Stanislav Markelov und Anastasija Baburova

Banner 19. Jan 13
Heute vor vier Jahren wurden Anastasija Baburova und Stanislav Markelov in der Moskauer Innenstadt erschossen. Sie wurden von russischen Fachisten ermordet. Doch ihrem Kampf um Befreiung und gegen Rassismus und Faschismus konnte damit kein Ende gemacht werden. Denn Stas und Nastija leben weiter, so lange wir ihre Kämpfe weiterführen.
Remembering means fighting! Помним значить бороться! Siempre Anfascista!

Stanislav Markelov war ein russischer Anwalt und Menschenrechtsaktivist. Er war der einzige der die Verbrechen des Tschetschenienkrieges radikal verfolgte. Damit war er ärgster Feind der russischen Obrigkeit. Zudem war Stas der einzige Anwalt, der sich für die emanzipatorische Linke einsetzte.

Anastasija Baburova war eine antifaschistische Aktivistin und Journalistin. Sie brachte die zahlreichenvertuschten rassistischen Gewalttaten an de Öffentlichkeit und kämpfte gegen die autoritäre Uterdrückung freien Denkens und Schreibens.

Markelov und Baburova ermittelten gemeinsam im Mordfall an dem antifaschistischen Aktivisten Sascha Rjuchin. Nach einer Pressekonferenz am Vormittag des 19. Januars wurde sie auf dem Weg zur Metro von dem bekannten Faschisten Nikita Tichonov mit mehreren Schüssen in den Hinterkopf getötet. Nur wenige Monate später tötete das selbe Faschonetzwerk in dem auch Tichonov organisiert war den Aktivisten Ivan Khurtoskoy.

Der 19. Januar ist ein seitdem umkämpfter Tag für das Gedenken an die Opfer rechter Gewalt in Russland. Denn Anastasija und Stanislav sind bei weitem nicht die einzigen, die für ihre politischen Aktivitäten tödlich bestraft wurden.
Erst vor wenigen Tagen, am 17. Januar 2013, nahm sich Alexander Dolmatov in einem niederländischen Abschiebeknast das Leben. Dolmatov war an den Protesten auf dem Bolotnaya Platz in Moskau im Frühjahr 2012 aktiv und musste nach der Repressionswelle des russischen Staates aus dem Land fliehen. Anfang Januar erhielt er den Ablehnungsbescheid seines Asylantrages. Aus Angst vor dem was ihn nach seiner Abschiebung in Russland erwarte, nahm sich Alexander lieber das Leben.

Vergessen wir die Toten nicht. Kämpfen wir für das, wofür sie gelebt haben.
Wandelt wir unsere Trauer in kämpferische Wut gegen Rassismus und Herrschaft!

Antifaschistischer Jahresauftakt 2013!


Nach einer Woche NPD Flagschifftour folgt nun die Nazi- und Geschichtsrevisionistendemo des Jahres. Diesen Samstag wollen tausende Nazis durch Magdeburg laufen. Sie versuchen die Bombardierung Magdeburgs als Verbrechen am deutschen Volke umzudeuten. Wir aber sagen: Gewalt am Deutschen ist kein Verbrechen! Deshalb rufen wir auf, sich dem Naziaufmarsch diesen Samstag entschlossen entgegen zustellen. Keine Umdeutung der Geschichte! Deutsche sind keien Opfer sondern Täter*innen! Keine Ausweitung von Nazihomezones in Sachsen-Anhalt und anderswo.

Es wird eine Busanreise von Göttingen aus geben. Ihr erhaltet Bustickets zu 10 Euro heute abend zwischen 19:30 Uhr und 20 Uhr und morgen zwischen 16 Uhr und 16:30 Uhr im Juzi Café.

Weitere Infos erhaltet ihr an unserem Ticketschalter und auf der Mobiseite http://365tageoffensiv.blogsport.eu/

See you on the barricades!

Reisebüro Durutti