Le chat noir am 09.04. – Vortrag zu Lokalpatriotismus und Heimatbegriff

Am 09.04. laden wir euch zu einem Vortrag über den auch im Umland von Göttingen existierenden Lokalpatriotismus ein.

Obwohl der Begriff „Heimat“ zum Standardvokabular regionaler wie nationaler Identitätspolitik gehört, sind die Vorstellungen und Konzepte, die damit verknüpft werden höchst unterschiedlich. Gemeinsam ist jedoch allensolchen Identitätsbildungen, die sich auf eine wie auch immer gartete „Heimat“ beziehen, das Prinzip der Ausgrenzung: wer das „Eigene“ definiert, setzt damit Grenzen gegenüber einem „Anderen“ und „Fremden“. Verknüpft werden solche „Heimat“-Entwürfe zwar häufig mit schönen Landschaften, niedlichen Tieren und Bildern glücklicher Menschen, doch gerade aus der phantasierten Idylle entspringt die Abneigung gegen alles, was „anders“ ist und die friedliche „heile Welt“ zu stören droht. Da es sich bei „Heimat“ um einen „urdeutschen Populärmythos“ handelt, sind die Beispiele dafür, wie sich auf Grundlage dieses vermeintlich harmlosen Konzepts rassistisches, antisemitisches oder antiziganistisches Denken und Handelnd begründen lässt.

Ziel des Vortrags ist es, grundlegende Konzeptionen, die sich an den Begriff „Heimat“ knüpfen, vorzustellen und einer kritischen Betrachtung zu unterziehen.

Los gehts wie immer um 21.30 im JuZI in der Bürgerstraße!

See you there – Das Thekenkollektiv