Archiv für Mai 2013

Le chat noir am 28.5 – Mit Sebastian Friedrich

Das Thekenkollektiv lädt euch zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem AK Asyl ins Juzi ein!

Rassismus im neoliberalen Kapitalismus

Nicht erst seit der Sarrazindebatte wird Rassismus mit Elite- und Nützlichkeitsdenken verknüpft. Auch fast drei Jahre nach der Erscheinung von “Deutschland schafft sich ab” zeigt sich, dass die Kritik an der Debatte nichts an Aktualität eingebüßt hat. Sarrazin steht vor allem für die Ausweisung des Sagbaren. Die einen feiern seinen Mut, die anderen kritisieren lediglich wie er es sagt, jedoch nicht was er sagt. Der Rassismus bleibt unbeachtet.

Sebastian Friedrich wird in seinem Vortrag erläutern, wie antimuslimischer Rassismus und der Diskurs um die “Neue Unterschicht” miteinander verschränkt sind. Dabei soll auch gezeigt werden wie die positive Besetzung des Leistungsgedanken mit einer aktiven Dethematisierungen von Strukturen des Rassismus und der Klassenverhältnisse einhergeht.

Sebastian Friedrich (Berlin/Duisburg-Essen) ist Redakteur bei kritisch-lesen.de und aktiv bei der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt Berlin (KOP). Er promoviert zur medialen Repräsentation von Sozialleistungsabhängigen. Ende Mai erscheint der gemeinsam mit Patrick Schreiner herausgegeben Sammelband “Nation – Ausgrenzung – Krise” (edition assemblage, Münster).

Kommt am 28.5. um 21.30 ins JuZI in der Bürgerstraße!
Wir freuen uns auf euch!
Das Thekenkollektiv in Kooperation mit dem AK Asyl

Le chat noir goes RT

Liebe Unterstützer*Innen des Anarchosyndikalismus,

Nächsten Dienstag, den 14.05.2013, findet die nächste Le chat noir Theke im Juzi in der Bürgerstraße statt! Um 21.30 gehts los mit einem politischen Input der Ortsgruppe Göttingen von Rassismus Tötet.

Wir freuen uns auf euch – Das Thekenkollektiv

Russischer Genosse erneut im Knast

Gaskarow SoliAm Sonntag, den 28. April 2013 wurde der bekannte russische Antifaschist Alexej Gaskarow in Moskau verhaftet. Er ist Mitglied des Koordinationsrates der russischen Opposition und bekannter Aktivist der anarchistisch-antifaschistischen Bewegung. Der Ermittlungsausschuss der Russischen Föderation beschuldigt ihn der Teilnahme an „Massenunruhen“ und der Gewalt gegen Staatsbeamte am 6. Mai 2012 auf dem Moskauer Bolotnaja-Platz, als die russische Spezialeinheit OMON eine friedliche Demonstration brutal auflöste. Am 29. April wurde Gaskarow zur Untersuchungshaft bis Ende Juni verurteilt. Bereits 2010 saß Alexej über einen halbes Jahr ohne irgendwelche Beweise im Knast. Wer dazu mehr wissen will, schaut hier.
Wir fordern die sofortige Freilassung unseres Genossen!

Wir wollen euch deshalb nicht vorenthalten, wie der 06. Mai 2012 tatsächlich von statten ging:
(mehr…)