Archiv für Juni 2013

Die Theke macht Sommerpause!

Nach einer recht erfolgreichen Reihe recht gut besuchter Le Chat Noir-Theken machen wir nun eine Sommerpause. Weiter gehts am 10.09.2013, diesmal mit einem neuen Konzept. In Zukunft wird die Theke zwar nach wie vor an jedem 2. und 4. Dienstag im Monat stattfinden, Veranstaltungen wird es allerdings immer am 4. Dienstag geben. Bei der ersten Theke des Monats werden wir das alte Solithekenkonzept im Barraum wiederbeleben, weshalb wir uns auf die Göttinger (Cola-)Trinker*Innen schon sehr freuen!

So, viel Spaß im Sommer, wir sehen uns im September!
Das Thekenkollektiv

Le chat noir am 25.06. – Togo- Immer wieder (Neo-)Kolonialismus?

Kolonialismus – damit verbinden viele Menschen die Expansion europäischer Staaten in bis dahin vermeintlich unzivilisierte Regionen dieser Welt, vor allem aber scheinbar längst überwundene Ausbeutungsverhältnisse. Andernorts wird dagegen die These vertreten, dass es auch in der Gegenwart (neo-)koloniale Abhängigkeitsverhältnisse gebe, die maßgeblich durch die kapitalistische Wirtschaftsweise und globale Machtverhältnisse bedingt seien.

Bei der letzten Theke vor unserer Sommerpause wollen wir diese Ansätze aufgreifen und anhand eines Vortrags über Eindrücke aus dem westafrikanischen Land Togo zur Diskussion einladen.

Los gehts wie immer um 21.30 im JuZI!

Le chat noir am 11.06. – Vortrag vom Anarchist Black Cross Ukraine

Der Einbick in die sozialen Verhältnisse der Ukraine fällt schwer: Der größte in Europa liegende Staat steht selten im öffentlichen Fokus. Wenn überhaupt geht es meist nur um das Spannungsverhältnis zwischen Russland und der EU und der starken Moskauorientierung der herrschenden Eliten. Das Thema des politischen Widerstands ist reduziert auf die “Orangene Revolution” und die Gruppe “Femen”.

Wir haben deshalb eine Gruppe Anarchist_innen aus der Ukraine eingeladen, um mit einer Perspektive der sozialen Kämpfe auf die Ukraine zu schauen. Sie werden über die Verschärfung der politischen
Verfolgungen, gesetzeswidrige Abschiebungen von politischen
Flüchtlingen, Klerikalisierung und aktuelle Kampagnen gegen Abtreibungen, sexuelle Selbstbestimmung und die Einführung homophober Gesetze berichten. Genauso werden vom vielfältigen Widerstand berichten – wo soziale Proteste, Betriebsbesetzungen durch
Arbeiter*innen, massive Studierendenproteste, feministische Bewegungen und antifaschistische Aktivitäten auf der Tagesordnung stehen.

Neben den vielfältigen politischen Auseinandersetzungen werden sie auch einen Einblick in die Antirepressionsarbeit von Anarchist Black Cross in der Ukraine als auch in den benachbarten Staaten Belarus und Russland geben.

Die Veranstaltung läuft auf russisch mit englischer und bei Bedarf deutscher Übersetzung. Die Getränkeeinnahmen gehen in die Unterstützung der ABC Strukturen in Osteuropa.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Solitheke “Le Chat Noir” in Kooperation mit efA*
Dienstag, 11. Juni 13
21.30 Uhr – Juzi Göttingen

Für eine Ende der Repression gegen Antifaschist*innen

repressijRussland erlebt gerade eine der größten Repressionswellen seit Jahren. In Folge der Bolotnajaproteste vom Mai 2012 stehen nun hunderte von Menschen vor Gericht und wandern höchstwahrscheinlich für Jahre in den Knast. So droht auch dem antifaschistischen Aktivisten Aleksey Gaskarov erneut eine Haftstraße. Wie bereits 2010 im Zusammenhang mit den Khimkiprotesten sitzt Aleksej in Untersuchungshaft seit dem April 2013. Dass es ihn trift ist kein Zufall – steht Aleksey doch gerade dafür eine Art Verbindung zwischen der russischen Oppositionsbewegung und der radikalen Linken zu sein.
Doch nicht nur Aleksey ist von der Repression betroffen – neben ihm sitzen viele weitere in den Knästen, wie bspw. Aleksey Sutuga oder die Niszhni Five.
Wir rufen deshalb zur Solidarität mit den Betroffenen Antifaschist_innen auf und werden die Repressionswelle in Russland im Rahmen einer kleinen Veranstaltungsreihe im Juni thematisieren. Stay tuned!