Archiv für Februar 2014

Le chat noir: Mobiveranstaltung zur Demo in Magdeburg am 15.2.

Kein Freispruch für Nazis und Justiz– Rassismus und Faschismus bekämpfen, auf allen Ebenen, mit allen Mitteln!

MagdeburgAm 21.09.2013 griffen neun Neonazis einen Menschen in Bernburg aus rassistischen Motiven an. Der Mann wurde beim Abschließen seiner Gaststätte rassistisch beschimpft und danach mit Bierflaschen zu Boden geprügelt. Er erlitt lebensbedrohliche Schädelbrüche und lag lange Zeit auf der Intensivstation im künstlichen Koma.

Die Angreifer sind bekannte Nazis aus der Schönebecker Kameradschaftsszene, darunter Francesco L., eine zentrale Figur die seit Jahren durch brutale Übergriffe in der Region auf sich aufmerksam macht. 2006 war er maßgeblich an der Misshandlung eines 12 Jährigen beteiligt. Im Januar 2011 griff er einen Imbiss in Schönebeck an und im Jahr 2012 zwei Jugendliche. Im September 2013 hätte er für die letzte Tat die Haft antreten müssen. Er zog jedoch noch einmal mit seinen Kameraden durch die Region und griff in Bernburg den 34-jährigen Gaststättenbesitzer an. Dessen Familienmitglieder wurden daraufhin wiederholt Ziel rassistischer Angriffe. Die Polizei sieht keinen Zusammenhang. Am 20. Februar wird der Prozess gegen die Täter eröffnet. Die Staatsanwaltshaft Magdeburg tut sich wie so oft schwer damit ein rassistisches Tatmotiv zu erkennen – zum Nachteil des Betroffenen und im Sinne der Täter.

In Sachsen-Anhalt wird sich seit mehr als 20 Jahren schwer damit getan gegen rechte Schläger, Nazis und auch Mörder in Uniform zu ermitteln. Drei ungeklärte Morde in der Polizeistation von Dessau sind unerträgliche Beispiele dafür. Viel mehr bestimmen Vertuschen, Verschweigen und Wegschauen die Praxis von Polizei und Politik im Land.

11. Februar | 21:30 Uhr | JuzI